Gesegnete Weihnachten und ein gutes Jahr 2013

20.12.2012    Gedanken zur Jahreslosung 2013

 

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. (Hebräer 13,14)

 

Wer ist nicht schon einmal umgezogen, mal durch Beziehungen, aber auch durch den Beruf bedingt. Als Kind irgendwo geboren verbringen wir die Kindheit an einem Heimatort mit den Eltern, mit zunehmendem Alter fangen wir an uns umzuorientieren, wir ziehen in andere Städte (Orte). Heimat ist oft der Ort wo wir unsere Kindheit verbracht haben, Heimat ist der Ort der Sehnsucht nach Unversehrtheit und Geborgenheit. Heimat ist der Ort von dem ich weiß hier gehöre ich hin, hier ist mein Zuhause hier möchte ich bleiben.

 

Dann entsteht das Gefühl der „bleibenden Stadt“. Gibt es den Ort überhaupt? Wir kirchlichen Mitarbeitenden arbeiten tagein tagaus mit vielen Menschen in einer Kirchengemeinde oder einer kirchlichen Einrichtung. Hier treffen wir auch immer wieder Menschen die vielleicht auch auf der Suche sind. Mit diesen Menschen sind wir gern zusammen, fühlen uns oft sehr wohl. Aber ist das die bleibende Stadt? Haben wir hier eine bleibende Stadt? Wenn nein, bleibt immer die Frage wo die zukünftige ist. Wir wissen nicht an welchen Ort wir einmal ziehen. Das finden wir schon an vielen Stellen in der Bibel wieder. Menschen sind immer in Bewegung und der Ort wo die bleibende Stadt mal sein wird hängt von vielen Faktoren ab. Solange es uns gut geht bleiben wir vor Ort und wenn die Zeit sich ändert gehen wir weiter. Wichtig ist dabei der Augenblick, die Zeit zu genießen. Was die Zukunft bringt liegt allein in Gottes Hand. Denn wenn ich bei ihm sein werde, werde ich nichts mehr fragen müssen, dann ist alles klar. Dann bin ich angekommen. Daheim. Heute bin ich schon hier eingeladen, in der Gegenwart Gottes zu leben, immer mit der Sehnsucht im Herzen.

 

Mit diesen Worten wünsche ich Euch und Ihnen ein gutes Jahr 2013

Dietrich Kniep, Vorsitzender VkM Hannover